Newsletter

Engin Eroglu als Bundestags-Direktkandidat nominiert

Landesvorsitzender der FREIE WÄHLER Hessen
Ihr Kandidat für den Landkreis 172 – Lahn Dill
Listenplatz 1 in Hessen

geb. 12.02.1982 in Schwalmstadt

gelernter Bank- und Sparkassenkaufmann

Mittlerweile selbstständiger Unternehmer

Kind einer Gastarbeiterfamilie

Seit 1997 politisch aktiv

Keine Kinder, nicht verheiratet.

Am 24. September, Eroglu, Engin (35) für die FREIE WÄHLER in den Bundestag!

Seit 20 Jahren bin ich in der Kommunalpolitik tätig (Magistrat, Stadtparlament und Kreistag), aktuell als Fraktionsvorsitzender im Stadtparlament von Schwalmstadt. Durch die lokalpolitische Tätigkeit ist man nah dran an den Problemen der Leute. Eine Fähigkeit, die Landes-, Bundes- und Europapolitikern abhandenkommt. Anständige Politik lässt sich nur umsetzen, wenn man weiß, wie die Dinge vor Ort laufen. Diese Fähigkeiten gilt es, in den Bundestag zu bringen. Deshalb widme ich mich jetzt mit den FREIE WÄHLER ganz der anstehenden Bundestagswahl.

Für mich stehen die FREIE WÄHLER für Mut an sachorientierter Politik. Das heißt: Politik im Sinne der Bürger. Es gilt den Bürgerwillen gegenüber Lobbyisten und Großkonzernen durchsetzen! Das wird von den Wählern schon dadurch bestätigt, dass wir seit Jahrzehnten in Hessen mit unseren Freien Wählergruppen die drittstärkste kommunalpolitische Kraft stellen.

Ich setze mich für sinnvolle Infrastrukturmaßnahmen ein wie den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs, dem Vorantreiben der Breitbandverkabelung und dem wohnortnahen Erhalt von Schulen und Krankenhäusern. Ich möchte eine ideologiefreie, dezentrale Energiewende aus regenerierbaren Energien. Hier sollten die Millionen nicht an Energiekonzerne gehen, sondern Bürgeranlagen und Hauseigentümer gefördert werden. Im Bereich Bildung ist seit langem unser wichtigstes Anliegen die Einführung kostenloser Krippen und Kitas für alle. Gute Bildung fängt in der Krippe an und muss bis zum Abschluss der ersten Ausbildung/Studium vom Staat gefördert und unterstützt werden, um eine Chancengerechtigkeit zu haben.

Städte und Gemeinden brauchen eine ausreichende Ausstattung mit finanziellen Mitteln. Kommunen müssen ein ausreichendes Mitspracherecht bei bedeutenden Entscheidungen vor Ort haben. Es ist meine Überzeugung, dass der ländliche Raum gestärkt werden muss, was vor allem durch Gewerbe- und Industrieansiedlungen gefördert werden kann.

Für ein Europa der starken Regionen statt zentralistischer Herrschaft aus Brüssel.

Es gilt Europa nach den starken Staaten auszurichten und sich nicht am schwächsten zu orientieren. Es ist dringend notwendig, Europa und die wirtschaftliche Entwicklung im digitalen Zeitalter neu zu denken. Denn nur mit einem wirtschaftlich starken, sicheren und bürgernahen Europa können wir unseren Wohlstand erhalten/ausbauen.

Die Menschen in Deutschland wieder in den Mittelpunkt stellen und nicht als Humankapital in Wirtschaftsformeln pressen.

Die Menschen müssen endlich wieder als Menschen betrachtet werden, sie dürfen nicht weiter als reine Berechnungsvariablen zur ökonomischen Gewinnsteigerung von Großkonzernen dienen. Der Bürgerwille muss mehr Einfluss gewinnen und gegenüber den Interessen von Lobbyisten und Großkonzernen durchgesetzt werden, damit der Sozialstaat seinem Namen endlich wieder Ehre macht.

Deutschland zu einem familienfreundlichen Land entwickeln mit einer Kinderquote von über 2 Kindern.

Deutschland muss in puncto Familienfreundlichkeit in vielen Bereichen nachbessern. Die Kindererziehung muss finanzierbar werden, dafür müssen Eltern unbedingt vom Staat entlastet werden. Auch müssen endlich alternative Arbeitszeitmodelle verbindlich etabliert werden, um ein Nebeneinander von Familie und Beruf Wirklichkeit werden zu lassen.

Link: www.engin-eroglu.de und https://www.facebook.com/EnginEroglu.FREIEWAEHLER/

Link: engin.eroglu@freiewaehler-hessen.de




Mitglied werdenmehr