Newsletter

Matthias Köhler

Listenplatz 22

Matthias Köhler

Meine 6,5 Gründe für 6,5 Prozent

1.

Bildung:

Kostenlose und bestmögliche Bildungsangebot von Kita bis zur Universität.

2.

Infrastruktur:

Verbesserung der sozialen wie technischen Infrastruktur, insbesondere im ländlichen Raum

3.

Gesundheitswesen:

Flächendeckende ärztliche Versorgung im ländlichen Raum sicherstellen. Gesundheitsvorsorge fördern (Ernährung und Bewegung).

4.

Wohnen:

Abschaffung der Straßenausbaubeiträge. Schaffung von Werten und Eigentum fördern und nicht bestrafen.

5.

Wirtschaft:

Stärkung des ländlichen Raumes durch Förderung der Verlagerung standortunabhängiger Arbeitsplätze, verbunden mit einer Gigabit-Offensive.

6.

Finanzen:

Verantwortungsvoller Umgang mit Steuergeldern, Haftbarmachung von Politikern. Reduzierung der politischen Gremien und Anpassung der Gehälter auf ein adäquates Niveau.

6,5.

Soziales:

Altersarmut bekämpfen.

 

Meine Homepage: https://matthias-köhler.com/
Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/MatthiasKhler/
Mein Twitter-Account: https://twitter.com/MatthiaKoehler
Mein Instagram-Account: https://www.instagram.com/matthiakoehler/

HR Kandidatencheck: Matthias Köhler

 
Geburtsjahr: 1981
Familie: in einer Partnerschaft, zwei Kinder
Beruf: seit 2010 Disponent bei General-Logistik-Systems
Ehrenamtliches Engagement: Mitglied der Elterninitiative „Spielplatz“ Neuental-Gilsa
Politischer Werdegang: seit 2011 Mitglied der Bürgerliste Neuental
seit 2016 Beigeordneter der Gemeinde Neuental
seit 2016 Mitglied der FREIE WÄHLER
seit 2017 Mitglied der FWG Schwalm-Eder
Politisches Engagement: Bildung – Inklusion nur da, wo sie angemessen und nicht als Sparvariante umgesetzt werden kann; Kooperation außerschulischer Institutionen mit Schule fördern; Kindergartenplätze gebührenfrei (Kostendeckung durch Land und nicht Kommunen sicherstellen); kostengünstige und qualitative Nachmittagsbetreuung für sozial schwache Familien.

Familie und Kultur – Naherholung und kulturelle Vielfalt erhalten, fördern und ausbauen.

Vereinsleben aufleben – Gemeinnützige Arbeit als Anrechnung auf die Rentenzeiten.

Tierschutz – Zurück zu klein- und mittelständischen Betrieben mit artgerechter und überschaubarer Tierhaltung; Förderung dieser Betriebe durch festgelegte Grundpreise der angebauten/hergestellten Produkte (z. B. adäquate Milchpreise, die das Überleben sichern).

Klimaschutz – Weniger Plastikverpackungen, mehr Mehrweg; Lebensmittelstandards nicht um jeden Preis (Qualität statt Norm und Quantität; MHD muss nicht überall sein…); Ausbau der Wander- und Radwege…das Auto auf Kurzstrecke stehen lassen, Ausbau des öffentlichen Verkehrsnetzes. Förderung erneuerbarer Energien erhalten.

Gesundheitswesen – Wohnortnahe medizinische Versorgung erhalten. Verbesserung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum.
Cookie-Einstellungen