Newsletter

Bildungsoffensive für Afrika

Die FREIE WÄHLER fordern eine Abkehr von der nationalen Entwicklungshilfe im bisherigen Stil hin zu einer Bildungsoffensive für Afrika. „Bildung ist der entscheidende Schlüssel für Länder Afrikas. Egal ob allgemein- oder berufsbildend: Nur mit Bildung kann der Kontinent weiterkommen. Dies wird bei der bisherigen Entwicklungshilfe schlicht vernachlässigt!“, sagte Engin Eroglu, Landesvorsitzender der FREIE WÄHLER Hessen und Spitzenkandidat für die Europawahl, am Freitag in Gießen.

In der bisherigen, von den europäischen Nationalstaaten koordinierten, Entwicklungshilfe fließen die Gelder zu oft in Büros, Fahrzeuge und Flugtickets. Die Entwicklungshilfe kommt nicht oder nur kaum bei den Menschen an. „Wir müssen auf europäischer Ebene Programme entwickeln, die die Schulbildung verbessern. Dies muss notfalls auch gegen den Widerstand autoritärer Herrscher in den Ländern Afrikas geschehen, die fürchten, dass gebildete Menschen ihre eigene Regierung kritisieren oder in Frage stellen“, erklärte Eroglu.

Gleichzeitig muss es nach Willen der FREIE WÄHLER ein europäisches Konzept zur Investitionsförderung von Unternehmen in Afrika geben. „Hermes-Bürgschaften für Firmen in einigen afrikanischen Staaten sind ein erster Schritt. Generell sind die ökonomischen Chancen dort gegeben und Investitionen können sich langfristig auszahlen“, unterstrich der Landesvorsitzende.

Eine Bildungsoffensive und Förderung von Unternehmen auf europäischer Ebene würde letztendlich auch Fluchtursachen bekämpfen. „Gerade deshalb fordern wir FREIE WÄHLER in unserem Europawahlprogramm, die bisherige nationale Entwicklungshilfe zu überdenken und besser eine europäische, nachhaltige Entwicklungspolitik zu entwickeln“, sagte Engin Eroglu abschließend.




Mitglied werdenmehr