Newsletter

FREIE WÄHLER fordern kostenloses Hessenticket für alle Schüler

Die FREIE WÄHLER Hessen fordern ein kostenloses Hessenticket für alle Schülerinnen und Schüler, unabhängig von der derzeit noch geltenden Entfernungsregel zwischen Wohnort und Schule. Die Partei schließt sich damit einem an die hessische Landesregierung gerichteten Resolutionsentwurf der FREIE WÄHLER Groß-Gerau an, die im März einen Entwurf im dortigen Kreistag vorlegen wollen. Schülerinnen und Schüler, die im Besitz des Hessentickets sind, können damit nicht nur zu ihrer Schule fahren, sondern es auch hessenweit für Fahrten nutzen. Berechtigt für ein Hessenticket ist aber nur, dessen Schulweg zur Grundschule länger als zwei Kilometer, zu weiterführenden Schulen drei Kilometer, ist.

Für Helmut Kinkel, Fraktionsvorsitzender der FREIE WÄHLER im Groß-Gerauer Kreistag, ist es völlig unverständlich, weshalb das Schülerticket an der Entfernung zur Schule festgemacht wird: „Ein wichtiger Grund allen Schülerinnen und Schülern das Hessenticket kostenfrei zur Verfügung zu stellen ist das soziale Lernen, bei dem die Schulen auch Gruppenarbeiten erwarten, die außerhalb der Schulzeiten stattfinden und somit Kinder ohne Hessenticket für ihre Fahrten zu den Mitschülern Geld bezahlen müssen. Auch bei Schulausflügen müssen die einen für die Fahrt bezahlen während die anderen ihr Hessenticket nutzen.“

Die FREIE WÄHLER fordern außerdem, das Hessenticket Schülerinnen und Schüler auch über die Jahrgangsstufe 10 hinaus zu gewähren. „Schülerinnen und Schüler die nach der 10. Klasse weiterhin zur Schule gehen, sei es Gymnasium oder berufliche Schulen, werden dadurch benachteiligt, denn Familien mit kleineren Einkommen wird der Weg zur höheren Berufsfachschule, sowie zum Abitur erschwert, da die Jugendlichen die Schule aus finanziellen Gründen nicht erreichen können. Darum wollen wir das Hessenticket auch für Gymnasien, Fach- und Fachoberschulen sowie Berufsschulen“, so Kinkel weiter.

Engin Eroglu, Europaabgeordneter und Landesvorsitzender der FREIE WÄHLER Hessen, sieht zusätzlich noch die Grundrechte betroffen: „Da durch die willkürlich getroffene Zwei- bzw. Drei-Kilometer-Regel nicht allen Schülern das Hessenticket zur Verfügung steht, ist die Gleichbehandlung der Schülerinnen und Schüler nicht mehr gegeben. Wir sehen uns hier also mit einem Verstoß gegen den im Grundgesetz verankerten Gleichberechtigungsgrundsatz konfrontiert!“

Den Groß-Gerauer-Resolutionsentwurf will Eroglu hessenweit zum Tragen bringen: „Wir werden den Entwurf allen unseren Mitgliedern zur Verfügung stellen, auf dass in möglichst allen hessischen Kreistagen die Resolution zum Hessenticket mitgetragen wird!“




Mitglied werdenmehr