Die aktuelle Preisexplosion auf Energiekosten hat zur Folge, dass sich hunderte hessische Bürgerinnen und Bürger bei den FREIE WÄHLER Hessen gemeldet haben. So schrieb ein Bürger aus Kassel, dass sein Stromversorger für 2500 KW inzwischen 1970 Euro verlangt, was 0,79 Euro für eine Kilowattstunde entspricht und andere Anbieter bereits über 0,90 Euro je Kilowattstunde verlanden würden.

„Ein Energiegeld für Langzeitarbeitslose hilft nicht allen Bürgerinnen und Bürgern und ist nicht gerecht. Zahlreise Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Rentnerinnen und Rentner in Hessen leben ebenfalls an der Armutsgrenze. Es braucht eine sofortige Senkung der Steuern auf Strom, Gas, Öl und Kraftstoffe statt komplizierter Auszahlungsmodelle und Erstattungssysteme“, so der Landesvorsitzende Engin Eroglu, MdEP.

Für Eroglu muss die Landesregierung alle Hebel in Bewegung setzen und auf die Bundesregierung einwirken und das sofort: „Wir dürfen es nicht zulassen, dass die Menschen in Hessen weiter so belastet werden. Durch die hohen Gebühren für die Krippen in Hessen, sind hessische Familien schon gegenüber Berlin und vielen anderen Bundesländern benachteiligt, während Hessen Milliarden an den Länderfinanzausgleich zahlt.“