Die FREIE WÄHLER Hessen fordern die hessische Landesregierung auf, Perspektiven für Schaustellerinnen und Schausteller zu schaffen und begrüßen es, dass die SPD-Fraktion im Landtag nun die Forderungen der FREIE WÄHLER aus dem ersten Lockdown aufgreift. Mit steigender Impfquote und überblickbarer Risiken durch die Corona-Omikron-Variante braucht es jetzt einen Zukunftsplan, wie es in Hessen mit Festen und Märkten weitergeht. Die hessische Landesregierung wird angehalten, für Schaustellerinnen und Schausteller sowie Marktbeschicker passgenau zugeschnittene Hilfen zu erstellen und die Kommunen zu unterstützen um traditionsreiche Volksfeste, Messen, Märkte und Weihnachtsmärkte zu erhalten.

"Oftmals handelt es sich bei einer Kirmes oder einem Markt um jahrhundertealte Traditionsveranstaltungen. Müssen jetzt Schausteller im großen Maße aus finanziellen Gründen aufgeben, sind auch diese Veranstaltungen gefährdet. Kulturgut droht zu sterben! Die Landesregierung sollte deshalb zur Entlastung der Kommunen die Durchführungskosten für diese Feste übernehmen. Außerdem hat es die hessische Landesregierung bis jetzt versäumt, Schaustellerinnen und Schausteller sowie Marktkaufleute mit auf sie zugeschnittenen Hilfen zu unterstützen. Umso mehr ist das Land Hessen jetzt gefordert hier jetzt zu helfen!", sagt Engin Eroglu, Mitglied des Europäischen Parlaments und Landesvorsitzender der FREIE WÄHLER Hessen.